Landauer Studierende kämpfen für den Mindestlohn

von Jonas Priester

Die DGB-GEW Hochschulgruppe fordert die Landauer Bundestagsabgeordnete dazu auf, sich für einen Mindestlohn ohne Ausnahmen einzusetzen. Hierzu besuchten Mitglieder der Hochschulgruppe die Wahlkreisbüros der drei Bundestagsabgeordneten des Kreises Südpfalz, um Ihnen die Forderung nach einem Mindestlohn ohne Ausnahmen zu übergeben. Von Thomas Hitschler (SPD) wurde die Delegation persönlich empfangen. Er zeigte sich sehr verständnisvoll für die Forderungen, konnte aber auch von zahlreichen Zuschriften berichten, die von ihm forderten, Ausnahmen zuzulassen. Im Büro von Tobias Lindner (Grüne) empfing ein Mitarbeiter die Delegation und versprach, dass Herr Lindner alles versuchen werde, damit möglichst wenige Ausnahmen im Gesetz verabschiedet werden. Im Büro von Thomas Gebhardt, wurde das Schreiben mit den Forderungen von einer Mitarbeiterin entgegengenommen.
„Insgesamt waren wir mit den Gesprächen recht zufrieden. So konnten wir zumindest bei Herrn Hitschler und Herrn Lindner auf offene Ohren für unsere Forderungen stoßen. Wir bedauern, dass wir Herrn Gebhardt nicht danach fragen konnten warum er für die Ausnahmen ist und uns leider nicht mit ihm auseinandersetzten konnten.“, resümiert Jonas Priester, Vorsitzender der DGB-GEW Hochschulgruppe die Aktion. „Uns als Hochschulgruppe liegen besonders die studentischen Hilfskräfte am Herzen. Für sie ist es wichtig, dass sie keine Ausnahme vom Mindestlohn werden, da viele Studierende mit solchen Tätigkeiten ihr Studium mitfinanzieren. Wenn wir in Deutschland die Chancengleichheit im Bildungsbereich verbessern wollen, ist es wichtig, das studentische Beschäftigte ordentlich bezahlt und beschäftigt werden.“ Die DGB-GEW Hochschulgruppe fordert allerdings nicht nur den Mindestlohn auch für studentische Hilfskräfte anzuwenden, sondern für alle Beschäftigungsgruppen, also auch für Praktikanten, Langzeitarbeitslose, Saisonarbeiter und Zeitungsausträger. Mit den Forderungen der Hochschulgruppe solidarisierten sich auch Vertreter anderer Gremien der Uni Landau.

Zurück